_______
~ Nicht das Beginnen wird belohnt sondern einzig und allein das Durchhalten ~______
(Katharina von Siena)

Freitag, 18. Dezember 2009

Spikeschuhe für Bastler

Der Winter hat Deutschland inzwischen mit Minustemperaturen fest im eisigen Griff. Und da Wasser die Eigenschaft hat bei 0° zu gefrieren kommt es beizeiten vor, dass überfrierende Nässe Straßen und Wege zu Rutschbahnen macht.
Für Läufer hat dies oft den unangenehmen Effekt dass die Griffigkeit der Laufschuhsohlen auf vereisten Strecken nachlässt und die Schuhe schneller laufen als die Beine wollen. Das führt dann manchmal nach der Formel ssssst = peng x au zu heftigen Notlandungen auf dem Steißbein, Abdriften in die Dornenhecke oder zum ungewollten Kontakt zwischen Nasenbein und deutscher Eiche, bei der das Gehölz in der Regel als Sieger hervorgeht.

Für die Läufer, die bei diesen Bodenverhältnissen nicht in Fitness-Studios ausweichen, ihre Laufrunden um den heimischen Küchentisch drehen oder spezielle Ice**g-Schuhe kaufen wollen, habe ich jetzt den ultimativen Basteltipp, damit das Outdoor-Laufen auch dann halbwegs ungefährlich bleibt wenn der Asphalt aussieht wie die Trainingsbahn von Anni Friesinger.

Benötigt werden:

1 Paar Laufschuhe
Ca. 20 Nägel mit breitem, flachen Kopf. Ca. 2-3 mm länger als die Dicke der Schuhsohle.
1 Stück Sperrholz, ca. 40 x 40 cm
1 Laubsäge
2 Papiertaschentücher
1 Bleistift
2 Pflaster, ca. 2 cm breit

Nimm zunächst die Einlagen aus den Schuhen heraus und teile die Nägel in zwei gleich große Stapel auf. Drücke nun mit dem Daumen die Nägel vom ersten Stapel gleichmäßig verteilt von innen durch die Schuhsohle von Schuh Nummer 1, so dass die Spitzen wie Spikes unten aus den Schuhsohlen herausstehen. Wische dir nun mit einem Papiertaschentuch die blutende Druckstelle an der Daumenkuppe ab und klebe ein Pflaster darüber. Also über die Daumenkuppe - nicht über das Taschentuch.
Nun wiederhole das Ganze mit dem zweiten Nagelstapel, dem zweiten Schuh, dem zweiten Daumen, dem zweiten Taschentuch und dem zweiten Pflaster.
Lege nun die beiden herausgenommenen Einlegesohlen mit 1 cm Abstand nebeneinander auf das Sperrholzbrett und zeichne mit dem Bleistift die Umrisse im Verhältnis 1:1 nach.
Anschließend säge die beiden Formen aus. Pass dabei auf die Daumen auf!
Solltest du zu sehr auf die Daumen achten und nicht bemerken, dass du gerade einen anderen Finger abtrennst, schreie laut um Hilfe. Schließlich hast du keine Papiertaschentücher und Pflaster mehr.

Lege die herausgesägten Formen anschließend statt der bisherigen Einlegesohlen in die Schuhe hinein. Damit soll vermieden werden, dass sich die Nägel beim Laufen in die Fußsohle drücken. Wer will schon ein Zwanzigerpack Pflaster mitnehmen??
Anschließend kannst du mit deinen selbst gebastelten Spikeschuhen zum ersten Testlauf aufbrechen. Da die Biegsamkeit des Sperrholzes sich in engen Grenzen hält und die Abrolleigenschaften dadurch eher suboptimal sind versuche mit dem Mittelfuß aufzukommen. Einen gewissen Komfortverzicht und einen staksigen Laufstil wirst du hinnehmen müssen.
Aber lieber unelegant aufrecht bleiben als elegant auf den Hintern fallen, oder?

Kommentare:

Gerd hat gesagt…

Am besten finde ich das Sperrholz. Das gibt echt ganz neues Laufgefühl. ;-)
Alternativ kann ich noch Edelstahlplatten empfehlen. Die sind noch stabiler. Setzen aber den geübten Umgang mit Schneidbrenner voraus!
Halten aber ewig und können, nach Verfall der Schuhe, unbegrenzt weiterverwendet werden!

Hannes hat gesagt…

Eine sehr herrliche Idee, nur leider habe ich schon Spikes? *grml*

Evchen hat gesagt…

*gröhl* Du hast zu viel ZEIT!

Trotzdem: herrlich unnötiger Scheiß, der mir Kurzweil bringt. *daumenhoch*


*lachendweiterwander*

Stefan hat gesagt…

Gerd, das mit den Edelstahlplatten ist für das Modell SelfSpike 2.0 vorgesehen. Das gibt's dann im Fortgeschrittenen-Kurs. Für Version 3.0 hatte ich dann noch an eine zusätzliche Fußheizung gedacht.

Hannes, dann versuch's doch mal bei den Fahrradreifen... :-)

Evchen, zu viel Zeit?? Sicher nicht. Ich hab's ja nur geschrieben, nicht gebastelt. ;-)

ultraistgut hat gesagt…

Lieber Stefan,

hier sitze ich und kriege mich nie wieder ein, ich habe es gerade hier laut vorgelesen, und das ganze Haus wackelt.

Köstlich - einfach nur köstlich- ein echter Stefan, hast du gut ge- und beschrieben, hege aber leichte Zweifel, dass du Nachahmer finden wirst.

Ich hoffe sehr, dass deine Wunden an Händen, Füßen und sonst wo bis Weihnachten heilen werden, damit dich Kris im ganzen Paket und nicht lädiert unter dem Baum vorfinden wird.

In diesem Sinne.

Super geschrieben !

Danke !

Pottkieker hat gesagt…

war die Formel nicht sssst * wusch = Autsch?? ansonsten guter Tipp.. Ich muss mal sehen ob Silvester klappt, da ich gestern eine schöne Kiefer-OP hatte.. Viele Grüße!

Pienznaeschen hat gesagt…

Ich fahr denn eben schnell nochmal in den Baumarkt .... *gnihhi*

Chris hat gesagt…

...und ja niemandem auf die Finger oder in den A... treten... :-)

Stefan hat gesagt…

Margitta, schön, dass ich zur familiären Erheiterung beitragen konnte.
Habe allerdings nicht vor die Dinger zu bauen, so dass ich vermutlich unversehrt unter dem Baum hocken kann. ;-)

Christian, mit dem Silvesterlauf ist's bei mir auch sehr, sehr wackelig.
Ich wünsch dir gute Besserung!

Und, Julia, sind sie schon fertig?

Chris: ;-)

Santa High O hat gesagt…

Nicht, dass Dir Kris solche Dinger unter den Weihnachtsbaum legt. ;-)

Marcus hat gesagt…

Der wahre Läufer weicht doch nicht ins Fißneßstudio aus!

Mit meinen neuen Schuhen kann ich mich bisher nicht beklagen, obwohl es partiell schon glatt ist.

Deine Anleitung ist dennoch sehr praktisch, das versuche ich vielleicht. :D Oder doch lieber barfuß laufen? Bevor ich einen blutigen Daumen bekomme?

Einen schönen vierten Advent wünsche ich Euch!

Jens hat gesagt…

@Stefan: Spikes? Zugmaschine! ;-) Siehe http://132.176.114.181/MB/vieler/hohenlimburg-winter-2009/index.html

Schöne Feiertage
Jens

Stefan hat gesagt…

Nöö, Santa ;-), ich denke nicht. Schon mangels Baum... ;-)

Marcus, bei Glätte empfiehlt es sich einen Salzstreuer mitzunehmen!

Schöne Bilder, Jens! Dir, Julia und den Kids auch schöne Feiertage!