_______
~ Nicht das Beginnen wird belohnt sondern einzig und allein das Durchhalten ~______
(Katharina von Siena)

Dienstag, 22. Dezember 2009

Blogjulklapp: Mein Gastbeitrag bei Patrick

Nachdem im Rahmen der "Blogjulklapp" am 04.12. Kerstins Beitrag hier im Blog veröffentlicht wurde war ich heute bei Patrick in "Pattis Blog" zu Gast.

Den Beitrag könnt ihr HIER lesen.


Oder hier:


Gute Vorsätze

Die Weihnachtsfeiertage stehen ganz dicht vor der Tür. Und bei den meisten werden es nicht nur Tage der Besinnlichkeit und der Familie sein, sondern auch Tage erhöhter Kalorienzufuhr. Weihnachtsbraten, Festtagstorte, Zimtstern und Co. führen dann in geballter Form oft dazu dass die Hose etwas spannt und man noch ein paar Treppenstufen früher als sonst zu keuchen beginnt. Und bei einem prüfenden Blick in den Spiegel stellt man dann nach den Weihnachtsfeiertagen erschreckt fest, dass die Pocke über den Gürtel schwappt und schwört sich, dass im nächsten Jahr alles besser werden wird.
Schließlich ist die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester ja auch wohl die Zeit, in der die meisten guten Vorsätze für das nächste Jahr gefasst werden. Und manch einer beschließt dann dominosteinkauend mit einem verächtlichen Blick auf die Waage "Ich werde anfangen zu Laufen! Jawohl! Gleich Neujahr! Wenn es nicht schneit. Und wenn es nicht regnet. Und nicht zu kalt ist."

So oder ähnlich ist wohl schon mancher dazu gekommen am Anfang eines neuen Jahres voller Elan alte Sportschuhe zu schnüren und dem Jogginganzug, der sonst nur den Weg zwischen Sofa, Kühlschrank und Klo kannte, laufend etwas frische Winterluft zu gönnen. Und was als guter Vorsatz halbwegs hoffnungsvoll begann endete dann oft schon nach wenigen Tagen. Weil es schneite. Oder weil es regnete. Oder zu kalt war. Oder weil man nach zwei Wochen doch noch nicht die erhofften 8 Kilogramm abgenommen hat, obwohl man doch schon sechs Mal zwanzig Minuten gelaufen ist bis die Zunge aus dem Hals hing. Oder weil die Knie wehtaten. Oder weil man keine Zeit hatte.
Oder oder oder...
Kurz gesagt: weil die Erwartungen zu hoch waren oder man die typischen Anfängerfehler gemacht hat.

Laufen bei Schnee, Regen oder Kälte ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber es gibt funktionelle, atmungsaktive Bekleidung, die recht gut gegen unangenehme Witterung schützt. Für den Einstieg sind da sicherlich die Hosen, Jacken und Shirts aus dem Discounter oder die Hausmarken der Sportartikelketten eine ausreichende Wahl, für die man meist nicht so tief ins Portemonnaie greifen muss. Die sich mit Nässe vollsaugende Baumwoll-Joggingbuxe mit dem dazugehörigen Kapuzenpulli und der Dieter-Bohlen-Gedächtnis-Ballonseidenanzug aus der "Modern Talking"-Zeit sind deutlich weniger gut geeignet.
Und die ausgemusterten Turnschuhe, mit denen man in den letzten Jahren den Rasen gemäht hat, sollten auch recht zügig gegen vernünftige Laufschuhe ausgetauscht werden. Eine fachkundige Beratung beim Laufschuhhändler mit Laufband-Analyse erspart oft unangenehme Erfahrungen mit falschem Schuhwerk wie zum Beispiel die Knieschmerzen.

Wer glaubt, dass bereits durch erste kurze Läufe bei unveränderter Ernährung die Pfunde nur so purzeln glaubt falsch. Leider. Das kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen.
Hier dürfen die Hoffnungen nicht zu hoch geschraubt werden. Aber wenn man durch den erhöhten Kalorienverbrauch beim Laufen und eine ausgewogene Ernährung ein Kaloriendefizit schafft, also mehr Kalorien verbraucht als man aufnimmt, werden sich die Erfolge einstellen. Dazu braucht man aber Geduld. Die Kalorien, die man sich teilweise über Jahre auf die Hüften gefuttert hat wird man nicht innerhalb von zwei Wochen los, auch wenn manche Frauenzeitschrift dies gerne im Rahmen diverser Wunderdiäten behauptet.

Losrennen wie von der Tarantel gestochen bis der Atem rasselt, die Seite sticht und der Christstollenrest fast den Rückweg durch die Speiseröhre antritt ist auch der falsche Weg. Hier ist ein langsamer planvoller Einstieg mit Gehpausen sicher die bessere Wahl, bei dem zunächst in einem Tempo, in dem man sich unterhalten kann, die Länge der Läufe nach und nach gesteigert wird. Wer also bei den ersten Läufen atemlos am Ziel ankommt hat etwas falsch gemacht.

Also, falls du zu denjenigen gehörst, die jetzt, Anfang nächsten Jahres oder auch später mit dem Laufen beginnen möchten: herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung!
Aber versuche die Anfängerfehler zu vermeiden. Lass dir zunächst vom Arzt das ok geben. Achte auf funktionelle Kleidung und geeignete Schuhe. Such dir im Internet oder in der Fachliteratur einen Anfängerplan und informiere dich. Plane deine Trainingszeiten so gut es geht als festen Termin mit dir selbst in den Tages- und Wochenablauf ein. Erwarte nicht zu viel und hab Geduld. Schau dich beim Laufen um, atme die klare Luft, entdecke neue Orte, genieß die Natur, hab Spaß!

Wenn du eine Weile dabei bleibst wirst du es irgendwann merken: Laufen ist viel mehr als nur Kalorien verbrennen.
Laufen ist entspannen. Laufen ist erleben. Laufen ist Kopf durchlüften.
Laufen ist ein neues Leben.

Kommentare:

Marcus hat gesagt…

Also ich werde sicherlich nicht eklatant mehr wie sonst essen. Aber ich bin da sowieso ein Genußmensch und achte weniger auf meine Gesundheit als auf den Geschmack. Frei nach dem Motto: schmegge muß es! :))

Aber als Täglichläufer ist das eh irrelevant. Noch muß ich nicht auf mein Gewicht achten. Und mal ehrlich, glaubt wirklich jemand daran, daß es möglich ist, in einer Woche 20 Kilo zu verlieren, wie diese Zeitungen propagieren? Lächerlich.

Und von Vorsätzen halte ich generell nichts. Im Vorsatz ist das Scheitern schon enthalten. Und wieso benötige ich einen festen Termin, um etwas zu ändern? Die meisten Vorsätze lassen sich nicht realisieren, weil es am Willen zum Willen fehlt.

Lieber Stefan,

ich wünsche Dir ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreise Deiner Lieben, besinnliche und stille Weihnachtstage,

alles Gute,

Marcus

Blumenmond hat gesagt…

Und wenn nur eine Person nach dem Lesen dieses Gastbeitrages die Schuhe schnürt und dran bleibt ist wieder...

... einem geholfen oder ...


... einer angefixt. ;-)

Evchen hat gesagt…

Stefan, ich glaube, Du bist ein Laufmessias! Die Mischung aus: nicht zu sehr über das Laufen fachsimpeln, es trotzdem nicht kleinreden, interessieren, unterhalten paßt soooo gut! Ich bin ehrlich begeistert! Natürlich auch vom Inhalt und es würde mich unglaublich freuen, wie Blumenmond es schon schreibt, wenn auch nur einer dadurch die Laufschue schnürt (für möglich halte ich es). Aber was mich diesmal flasht ist DER Punkt, den Du getroffen hast. Hammer! Weißt Du, wie ich das meine?

Stefan hat gesagt…

Marcus, dass man als Täglichläufer nahezu alles futtern kann was man will ohne zuzunehmen ist sicher ein positiver Nebeneffekt. Beneidenswert.

Dir wünsche ich auch schöne Weihnachtstage - so wie du sie dir für dich (für euch) wünschst.

Ja, Anja, wenn der Beitrag nur einen zum Laufen bringt hat er sich schon gelohnt.
Ich wäre dann ja sogar so etwas wie ein virtueller Geburtshelfer... ;-)

Stefan hat gesagt…

Evchen,

> ich glaube, Du bist ein Laufmessias!

Nu übertreib mal nicht... *rosa anlauf*

> Weißt Du, wie ich das meine?

Na, vielleicht nicht zu 100%. Aber es freut mich dass dir der Beitrag so gut gefällt!

Pienznaeschen hat gesagt…

Es wäre zu schön wenn der eine oder der andere sich Schuhe kauft und losläuft und sich dann irgendwann in einem Jahr an Dich wendet und sich bedankt ;)

Gerd hat gesagt…

Genießen statt Völlerei! Aber wem sage ich das. ;-)
Ich wünsche Dir ein besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest. Ein paar Runden Laufen und ein bisschen Gymnastik. Und natürlich viel Spaß!

Horst - H. aus Hagen-Emst hat gesagt…

Hallo lieber Stefan,
sachlicher und perfekter kann man die Begeisterung zum LAUFEN nicht beschreiben!
Der Wille muß da sein und dann darf die Witterung wirklich keine Rolle mehr spielen.
Vielleicht antworten Dir einmal Läuferinnen oder Läufer, die durch Deinen Beitrag den Weg zum laufen gefunden haben und teilen Dir ihre Erfahrungen mit.
Da ich schon lange Mitglied im Lauftreff Hagen-Emst bin sollte man vielleicht noch hinzufügen, dass es in richtigen Gruppe großen Spaß macht, gemeinsam zu laufen. Durch die Unterhaltung (bei der richtigen Pulsfrequenz) vergeht dann die Laufzeit wie im Fluge und man wundert sich am Ziel, wie kurzweilig eine Laufstunde sein kann.
Auch im vor uns liegenden Laufjahr 2010 erwarte ich von Dir natürlich weitere interessante Beiträge, Berichte und Fotos denn es macht immer wieder Spaß sie zu lesen.
Bleib gesund und munter, nasche nicht zuviel und freue Dich auf die Laufkilometer in der neuen Saison im neuen Jahr!
Noch einmal frohe Feiertage, einen gesunden Rutsch und viele Grüße an die Familie und die Lauffreunde die sich immer mit Kommentaren auf Deinen Seiten melden.
Mit laufsportlichen F(Gr)üßen aus Hagen-Emst
Horst - H.

ultraistgut hat gesagt…

Stefan, du kummscht in die Supp - ein gelungenes Plädoyer für das Laufen, aber - wie so oft - nach Weihnachten nimmt man sich vor, das und das und jenes zu ändern, merkt aber, dass es doch anstrengend ist, macht vielleicht auch noch manches falsch und resigniert, aber vielleicht bleibt der eine oder andere dabei, damit wäre unser Missionieren nicht ganz umsonst.

Frohes Fest !

Stefan hat gesagt…

Ja, Julia, das wäre wirklich schön und würde mich sehr freuen!

Danke, Gerd, dir auch ein schönes Weihnachtsfest!
Ich werde versuchen die Kalorienzufuhr in Maßen zu halten. ;-)

Horst, dir auch ein frohes Fest und einen guten Rutsch!
Man sieht sich...!

Margitta, ich hoffe ja, dass ich den einen oder anderen so von Anfängerfehlern abhalten konnte. Mal sehen - vielleicht fängt ja wirklich jemand deshalb an und bleibt dann dabei....
Dir auch ein frohes Fest!