_______
~ Nicht das Beginnen wird belohnt sondern einzig und allein das Durchhalten ~______
(Katharina von Siena)

Freitag, 4. Dezember 2009

[Gastbeitrag] Bekenntnisse einer Nichtläuferin

Hier ist der bereits angekündigte Gastbeitrag vom "Biestchen" im Rahmen der "Blogjulklapp". Viel Spaß!



Hallo ihr Leser von Lauflöwe’s Blog! Ich werd mich mal schnell vorstellen, das gehört sich ja so. ;-) Ich bin Kerstin – werde auch Biestchen genannt – und ich wurde im Rahmen von Konna’s Blogjulklapp (Wichteln) diesem Blog zugelost und darf hier einen Gastbeitrag schreiben.

Ihr lest Lauflöwe’s Blog bestimmt, weil er über's Laufen schreibt. Weil euch das interessiert. Dann muss ich euch aber leider enttäuschen, denn ich kann dem Laufen nichts Gutes abgewinnen – konnte ich noch nie.
Ich kenne ein paar Leute, die auch regelmäßig laufen, weil es ihnen Spaß macht. Die nehmen an keinem Marathon o. ä. teil, sondern machen das als Ausgleich zum Stress auf der Arbeit oder der Schule. Sie sagen, es befreit, macht die Gedanken klar und entspannt irgendwie.
Ich finde das gar nicht. Mir ist das einfach zu anstrengend.

Vielleicht habe ich auch ein Trauma aus der Grundschule. :-)
Von der ersten bis zur vierten Klasse gab es jedes Jahr im Mai den so genannten „Mailauf“. Es ging darum, bei Verwandten und Bekannten zu fragen, wie viel Geld sie pro Runde, die ich gelaufen bin, geben wollen. Das Geld ging dann an irgendein Kinderdorf in Afrika. Ja und dann wurde gelaufen – na ja, eigentlich eher gejoggt. Ich fand das eine unglaubliche Quälerei. Denn auch damals hatte ich schon Übergewicht und fand das Laufen einfach nur anstrengend, weil ich es nicht gewohnt war. Wir sind ja sonst nie gelaufen.

Die Jahre auf der Hauptschule waren auch nicht besser. Denn da sind wir öfter mal auf den Sportplatz gegangen um Ausdauerlauf zu machen, oder wie man das nennt (Wie ihr seht hab ich nicht wirklich Ahnung ;-) )
Ich bin nie viel gelaufen, ich hatte keine Lust, es war mir zu doof und gleichzeitig egal, viel langsamer als alle anderen zu laufen und für meine Knie war das auch nicht gut. Wenn man nämlich Übergewicht hat, soll man nicht laufen/joggen – wie auch immer ihr das nennen wollt. Mir war es auch egal, welche Note ich dafür bekam. Und dann gab’s noch diese elenden Bundesjugendspiele. Alle der gleichen Altersklasse werden in eine Sparte gesteckt. Egal ob dick oder dünn, ob groß, oder klein, ob krank oder gesund – man wurde nach einem Schema bewertet. Schlimmer geht’s ja kaum. Klar, dass ich mich beim 50-m-Lauf nicht sonderlich angestrengt habe. Auch hier war’s mir egal, wie viel später ich ins Ziel kam. Ich hätte eh niemals eine dieser „tollen“ Urkunden bekommen – sollten sich doch die drüber freuen, die das erreichen wollten.

Das Einzige, was ich noch einigermaßen gerne mitgemacht habe, was im weitesten Sinne mit Laufen zu tun hat, war das Wandern *lach*
Man konnte sich aussuchen, ob man 5, 10, 15 oder 20 Kilometer wandern wollte. Ich hab 20 genommen. Leider kam das nur einmal in 6 Jahren Hauptschule vor. In der 9. war ich da, glaube ich. Pro gewanderten Kilometer gab es Geld von der Gemeinde, das dann der Schule zugute kam. Spaß gemacht hat es mir aber vor allem, weil man sich beim Wandern auch unterhalten kann, weil man dabei nicht aus der Puste kommt. Außerdem kann man beim Wandern essen. :-)

Und heute? Heute rauche ich, bin immer noch übergewichtig und habe gar keine Lust, das Laufen noch mal auszuprobieren. Ich darf es eigentlich auch gar nicht – wie schon erwähnt, wegen meinen Knien. Natürlich bewundere ich alle, die es schaffen, einen Marathon zu laufen, ohne gleich ins Sauerstoffzelt zu müssen oder sich ernsthafte Sorgen um die Gesundheit zu machen. Ich möchte hier natürlich niemanden vom Laufen abbringen – das könnte ich auch gar nicht. Ich wollte nur etwas schreiben, was irgendwie anders ist und doch zum Blog passt. Ich wünsche euch auch in Zukunft viel Spaß beim Lesen von Lauflöwe’s Einträgen.

Kommentare:

Pottkieker hat gesagt…

Och.. Das ging mir auch mal so.. Und was das Übergewicht angeht *pfeif*..

Evchen hat gesagt…

Hallo Biestchen,

ei, dann hast Du hier den Läufern eine wunderbare Vorlage geboten, Dich zu bekehren. Ich bin mal gespannt, ob es jemand versucht. ;-)

Ich finde es ein wenig schade, daß Du über "warum ich nicht laufe" schreibst. Es wäre m.E. interessanter gewesen, etwas über das, was Du tust zu erfahren.
Trotzdem Danke für den Einblick und ein schönes Wochenende. *wink*

Kerstin hat gesagt…

@ Pottkieker, was soll das denn heißen? O.o

@Evchen, danke für deine Meinung :) Naja, ich wollte halt was haben, was irgendwie zu dem Blog passt. Wer gerne wissen möchte, was ich so mache, kann dazu ja mein Blog lesen :) Ein Gastbeitrag ist in meinen Augen nicht unbedingt etwas, was man auch täglich auf dem eignenen Blog schreibt ^^

Stefan hat gesagt…

Ich persönlich finde es sehr mutig von Kerstin, in einem Laufblog einen ungeschminkten Beitrag dazu zu veröffentlichen, warum man nicht läuft.
Auch wenn man damit sicher "Bekehrungsversuche" provoziert.
[Hab's ja im Vorfeld ansatzweise auch schon selbst probiert. ;-) ]
Aber ich finde, gerade dies macht den Reiz dieses Gastbeitrages aus und ich bin froh darüber, dass Kerstin zu diesem Thema geschrieben hat und dazu steht.

Deshalb, Kerstin, dir meinen Respekt und auch an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank für deinen gelungenen Beitrag!

Pienznaeschen hat gesagt…

Hallo Kerstin,
schön mal was von Dir gelesen zu haben, denn ohne die Aktion wäre dies vielleicht nie passiert.
Auch wenn ich zwar gerne laufe kann ich verstehen wenn nicht jeder sagt das es sein Ding ist ... Wandern ist z.B. nichts für mich ;)
Dir eine schöne Vorweihnachtszeit

Gerd hat gesagt…

Das ist doch mal ein Statement wie ich es auf diesem Blog noch nie gelesen habe. Respekt!
Jeder nach seinem Gusto, sag ich immer.
Gruß Gerd

Kerstin hat gesagt…

@Stefan: Vielen lieben Dank, freut mich, dass der Beitrag dir so gut gefällt :)

@Pienznaeschen: Da hast du recht, und ich werde, wenn ich wieder mehr Zeit habe, auch bei deinem Blog vorbei lesen.

@Gerd: Danke sehr! :)

Mary Malloy hat gesagt…

Hey Kerstin! Ich bin auch furchtbar lauffaul, was vermutlich daran liegt, dass ich grundsätzlich eher faul bin. Sogar jetzt beim Volleyball ist mir manchmal jeder Schritt zu viel, das ist aber tagesformabhängig, ich kann auch anders. In der Schule beispielsweise hab ich mich ums Laufen immer gedrückt, trotz dass ich Leistungssport im Schwimmen gemacht habe... ;)

Jedenfalls hat mich dein Beitrag ziemlich beeindruckt, ich finde auch, dass dazu echt viel Mut gehört, diesen Text zu bloggen. Vielleicht aber hat dich das gar nicht so viel Mühe und Gedanken gekostet, einfach weil du bist, wie du bist und sogar zu Themen was zu sagen hast, die dich auf den ersten Blick vielleicht gar nicht betreffen. Gefällt mir, danke dafür! :)

Kerstin hat gesagt…

@Mary Malloy: Vielen Dank! Ja da magst du recht haben, ich hab eigentlich zu allem was zu sagen, was mich aber nicht vorlaut macht. Wenn mich einer um meine Meinung bittet, sage ich sie ihm, auch wenn das eigentlich nicht mein Thema ist. Ist auch real so. Aber ich mische mich nicht nirgenwo ein, wo es nicht hingehört. ^^ Nur mal so am Rande erwähnt xD

Marcus hat gesagt…

Hallo Biestchen,

aus der hier versammelten Zunft jemanden vom Laufen abbringen zu wollen, ist schlichtweg unmöglich. ;))

Ich habe jedoch in mir noch eine Antisportler-Einstellung konserviert und von daher kann ich Deinen Text partiell nachvollziehen.

Wenn es in der Schule ans Laufen ging, war das immer extrem negativ für mich. Lange her.

Wie dem auch sei, ein schönes Wochenende, ob laufend oder nicht. :)

Marcus hat gesagt…

Stefan, die Gastbeitrag-Idee finde ich gut.

Schönes WE!

Finchen hat gesagt…

Ich frage mich immernoch, wie ich es geschafft habe, in einem AUSDAUER-Sportkurs 12 Punkte zu erwirtschaften und dabei so unfit bin, wie es nur geht.

Konna hat gesagt…

Ich kann die Lauffaulheit echt nachvollziehen. Leider laufe ich auch viel zu selten.

Allerdings irgendwie mehr aus Zeitmangel, denn wenn ich erstmal losgelaufen bin, ist es eigentlich echt klasse. Vor allem danach fühlt man sich zwar erschöpft, aber auch richtig gut. :)

Ein mutiger Beitrag und passend gewählt, finde ich gut!