_______
~ Nicht das Beginnen wird belohnt sondern einzig und allein das Durchhalten ~______
(Katharina von Siena)

Mittwoch, 29. Juli 2009

Schiffe, Schlösser, Schleusen - und ein kleiner Duathlon

Der Wetterbericht für den Sonntag versprach blauen Himmel mit einigen regenfreien Wolken und 25° Grad. Die Frau meines Herzens und ich beschlossen daher, wesentliche Teile des schönen Tages im Sattel eines Mountainbikes zu verbringen.
Nach kurzem Kartenstudium entschieden wir uns dazu, zunächst am Rhein-Herne-Kanal entlang zum Schloss Strünkede in Herne zu fahren und dann einfach mal weiter zu sehen.
Quasi eine Fahrt ins Blaue durchs Grüne...

Den Anfang der Strecke kannten wir beide noch. Schnell erreichten wir den Kanal und kreuzten erst den Kirmesplatz in Herne-Crange, wo bereits die Vorbereitungen für die weithin bekannte Cranger Kirmes liefen, und dann die Kanalschleuse. Danach wurde die Strecke zumindest für mich unbekannt.
Mal links und mal rechts des Kanals ging es im lockeren Tempo weiter nach Nordosten, während die Sonne im Wasser glitzerte. Das tolle Radelwetter hatte auch jede Menge andere Pedalisten vor die Tür gelockt, so dass die Kanalwege recht belebt waren.
Am Kanalufer sonnten sich Leute und auf dem Kanal waren neben den Lastkähnen auch viele Freizeitkapitäne mit ihren Booten unterwegs. Ruhrgebiets-Sommer der schönen Art.

Ein Stückchen abseits des Kanals erreichten wir dann das Wasserschloss Strünkede, machten einen kleinen Fotostopp und drehten noch eine Runde durch den Schlosspark.
In der Karte entdeckten wir weiter nordöstlich ein weiteres Schloss in der Nähe des Kanals, Schloss Bladenhorst. Dies nahmen wir uns als nächstes Ziel vor, machten aber zwischendurch noch Mittagspause in einem Biergarten.

An einer Gabelung bemerkten wir, dass dort ein weiterer, ausgeschilderter Radweg begann und stellten fest, dass es sich um den ersten Bauabschnitt der "König-Ludwig-Trasse" handelte. Dieser Radweg sollte laut der aufgestellten Übersichtskarte auf einer ehemaligen Bahntrasse Richtung Castrop-Rauxel führen; größtenteils wohl über Land. Wir änderten unseren Plan und beschlossen, erst einmal für ein Stück der Trasse zu folgen, die am Rand ein paar Erinnerungen an alte Zechenzeiten bereit hielt, zum Beispiel eine alte Grubenbahn.
Ein wenig später kamen uns ein paar Tourenradler entgegen und meinten, dass man nicht viel weiter käme; es sei nur noch Kies vorhanden. Aber für irgendwas musste es ja gut sein, dass wir mit "Unimogs" unterwegs waren und nicht mit Tourenrädern. Deshalb folgten wir dem Weg weiter, der zunächst noch aus Schotter für die Wegunterlage bestand und dann nur noch aus dicht bewachsenem ehemaligem Gleisbett, bis eine Weiterfahrt dann keinen Sinn mehr machte. Wir waren im 2. Bauabschnitt gestrandet, der aber schon Vorfreude auf die Fertigstellung weckte.



Die Zeit reichte aber, um doch noch Schloss Bladenhorst anzusteuern, als wir wieder an der Gabelung waren. Dort kam man leider nicht näher dran, aber ein paar nette Fotos konnten wir machen, bevor wir wieder den Rückweg antraten.
In einem Biergarten füllten wir noch etwas Flüssigkeit nach und beobachteten Schleusungen an den beiden Schleusen, die wir überqueren mussten. Kanalleben live. Und in Farbe.

Bevor wir die Räder wieder abgeben mussten reichte die Zeit dann auch noch für einen Schlenker über die für ihre Mountainbikestrecken bekannte Halde Hoppenbruch, wo es dann noch ein wenig durch Matsch und über einen kleinen Trail ging. Auf den letzten Metern dachte ich schon darüber nach, nicht mit dem Auto zurück zur Wohnung zu fahren, sondern die Strecke zu laufen. Laufschuhe und ein Funktionsshirt hatte ich ja an und den Forerunner am Arm. Und mit einer im Schritt gepolsterten Radhose wird man sicherlich ein paar Kilometer laufen können, dachte ich - was ich dann auch tat und was erstaunlich gut funktionierte.
Da ich mich an einer Abzweigung vertan hatte kam ich aufgrund eines kleinen Umweges auch noch am dritten Schloss des Tages, dem Wasserschloss in Herten, vorbei, bevor mein kleiner persönlicher Duathlon nach 43 Mountainbike- und 5 Laufkilometern zu Ende war.

Wieder mal war es eine schöne Ruhrgebiets-Radtour, bei der wir interessante Bauwerke entdecken, unbekannte Wege beradeln und buntes Sommerleben am Kanal erleben durften.

Kommentare:

Andersreisender hat gesagt…

Hört sich ja interessant an, was aus einem Sonntagausflug so werden kann ;-) Wobei ich mir wahrscheinlich den Lauf nach Hause verkniffen hätte, da ich vom Radeln schon erledigt gewesen wäre ;-)

Stefan hat gesagt…

Hallo Andersreisender,
willkommen auf meinem Blog!

Das mit dem Laufen war eigentlich kein Problem; ich war noch fit. Wir sind ja recht geruhsam geradelt.

DocRunner hat gesagt…

He Stefan,
die Tour hat was, vor allem die Spontanität ist doch etwas sehr angenehmes, kein Muss, alles kann. Danke für die schönen Bilder, Ruhrgebiet einmal anders - für einen Süddeutschen ;-)

Salut

Christian

Evchen hat gesagt…

Schön, daß ihr die Tage und diese herrliche Tour genießen konntet. Ich bin noch viel zu zögerlich im Neuentdecken von Strecken. Aber kommt Distanz, kommt Neues. ;-)

Marcus hat gesagt…

Ja, das klingt sehr entspannt, Stefan! Und zeigt einmal mehr, daß das Gute so nah liegt; man muß nicht immer in die Ferne schweifen...

Ich weiß nicht, geht das nur mir so - aber irgendwie führt man solche Unternehmungen viel zu selten durch.

Fahrradtouren kommen bei mir immer zu kurz...

Stefan hat gesagt…

Doc, das Ruhrgebiet hat viele Gesichter. Das schmutzig-graue Gesicht des Ruhrgebiets ist in den letzten Jahren ordentlich gewaschen worden. ;-)

Eva, nur Mut... ;-)

Marcus, was das Radeln betrifft bin ich auch erst in letzter Zeit auf den Geschmack gekommen, nachdem ich die Möglichkeit hatte, zu zweit unbekannte Ecken zu entdecken.

Gerd hat gesagt…

Durch deine schönen Berichte lernt man das Ruhrgebiet von einer ganz anderen Seite kennen.
Schönes Fleckchen Erde habt ihr da!

Stefan hat gesagt…

Gerd, ich selbst wohne ja 50 km weit weg von dort, an der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Sauerland. Hier ist es auch schön, auch wenn's hier keinen Kanal gibt. Aber Hagen ist immerhin NRWs waldreichste Großstadt (45 % Flächenanteil, glaube ich) und hat 2 größere Seen.

Für gemeinsame Sightseeing-Läufe stehe ich gerne zur Verfügung. ;-)

Chris hat gesagt…

Tolle Fotos. Du schaffst es immer wieder, ein paar farbige Kleckser von deinen Trainingsläufen und -fahrten mitzubringen. Arbeitest du in der Tourismus-Werbung?

Stefan hat gesagt…

Chris:
"Arbeitest du in der Tourismus-Werbung?"

Nein - das wäre jedoch sicher ein Job, der mir Spaß machen würde.
Aber ich interessiere mich für Industriekultur etc., für's Radeln, für's Fotografieren und für's Bloggen - und für die Kombination daraus.