_______
~ Nicht das Beginnen wird belohnt sondern einzig und allein das Durchhalten ~______
(Katharina von Siena)

Montag, 9. Februar 2009

MarathonGeburtstagsLauf

Am 08.02. hatte ich "Marathongeburtstag" - 42 Jahre, 195 Tage.
So etwas feiern vermutlich nur wenige, aber ich wollte diesen Tag nicht sang- und klanglos an mir vorüberziehen lassen, denn Marathongeburtstag hat man schließlich nur einmal im Leben.
Daher wollte ich diesen mit einem Einladungsläufchen feiern und lud Lauffreunde, Laufbekanntschaften und Laufabschnittsbegleiter zu einer erweiterten Runde um den heimischen Hengsteysee mit anschließendem kleinen Umtrunk und Imbiss „aus dem Kofferraum heraus“ ein.

Ein paar von ihnen hatten tatsächlich Zeit und Lust zur ungewöhnlichen Startzeit von 18:00 Uhr beim „Run & Prost“ dabei zu sein und ließen sich auch nicht vom eher durchwachsenen Wetter abhalten.
Sie hatten sogar läufergerechte Mitbringsel dabei, über die ich mich sehr gefreut habe; damit hatte ich gar nicht gerechnet.
Die rosa Spiralschuhsenkel werde ich allerdings wohl erst in die Schuhe einfädeln, wenn ich mal wieder in Köln laufe – da fällt es vermutlich nicht weiter auf… ;-)

Zu fünft starteten wir dann blinkend und leuchtend wie ein Rudel Glühwürmchen auf die Seerunde.
So konnten wir recht sicher sein, nicht von unbeleuchteten Mountainbikern oder Nordic-Walking-Amazonen umgenietet zu werden.
Lars hatte sich sogar extra die rosa Taschenlampe seiner Tochter ausgeborgt; ich glaube, es war eine von Lillifee. :-)
Michael war auch noch da, hatte aber keine Laufsachen mit. Er wollte die Zeit bis zum Imbiss mit Spazierengehen überbrücken.


"Glühwürmchen" am Koepchenwerk


Den Seeweg, der teilweise mit etwas Pulverschnee gepudert war, hatten wir fast für uns alleine.
Nach einem lockeren Plauderläufchen durch die Dunkelheit, 8,3 Kilometern und zunehmendem Schneefall trafen wir dann wieder an den Autos ein, wo wir dann bei bleifreiem Weizenbier, anderen antialkoholischen Getränken, Frikadellen, Mini-Würstchen, Keksen und Schokoküssen noch ein wenig zusammenstanden.
Petrus hatte den Schneehahn allerdings nochmals etwas aufgedreht und so wurde es uns dann doch zunehmend kühler und ungemütlicher, so dass sich das kleine Grüppchen nach einer knappen halben Stunde auflöste und Richtung heimische Duschen fuhr.

Mir hat der Lauf viel Spaß gemacht und ich bin froh, dass dieser „Geburtstag“ so zu einem besonderen Tag wurde.
Mein Dank geht daher an Julia, Jens, Lars, Horst und Michael – schön dass ihr dabei wart!

Übrigens: wer jetzt rückwärts rechnet um meinen Geburtstag herauszufinden verpflichtet sich damit automatisch mir jedes Jahr zu gratulieren… ;-)

Kommentare:

ridlberg hat gesagt…

Was für ne schöne Idee. Klasse und Glückwunsch. Und das mit dem rosa Schnürsenkel würde ich mir in Köln echt überlegen - nicht dass Du Dich in Situationen wiederfindest, Die Du nie wolltest;-)

Gerd hat gesagt…

So was tolles hab ich leider verpasst.
Bei mir gehen ab jetzt nur noch Ultras zum Feiern. ;-)

Stefan hat gesagt…

@ Anja: Man muss halt nur aufpassen, wenn man sich bückt, um die Senkel nochmal nachzuziehen... ;-)

@ Gerd: "Ultrageburtstag" klänge aber auch nicht schlecht... ;-)

Chris hat gesagt…

Ich rechne der Einfachheit halber deinen 100-km-Bieler-Geburtstag aus...
Du hast ja schon immer gute Ideen. Mach doch daraus ein gutes Geschäft... :-))

Stefan hat gesagt…

@ Chris "Ich rechne der Einfachheit halber deinen 100-km-Bieler-Geburtstag aus..."

Das hieße ja 100 werden - sicher ein schönes Ziel, wenn man dabei einen halbwegs fitten Geist und Körper behält.
Ich werd's mal versuchen... ;-)