_______
~ Nicht das Beginnen wird belohnt sondern einzig und allein das Durchhalten ~______
(Katharina von Siena)

Dienstag, 30. Dezember 2008

In den Rückspiegel geschaut: mein Laufjahr 2008

Mein Laufjahr 2008 wurde - zumindest in der 2. Jahreshälfte - durch Verletzungen, Trainingsausfälle und Formschwächen geprägt. Aber es gab auch Positives, nämlich Läufe der ganz speziellen Art.

Zur Vorbereitung meines Rückblickes las ich selbst noch einmal in den Blogbeiträgen des Jahres, ließ den einen oder anderen Lauf Revue passieren und erinnerte mich an Begebenheiten.

So entstand ein Blick in den Rückspiegel - in dem ich viele Wolken, aber auch Sonnenschein entdeckte.

Die dunklen Wolken: Verletzungen, gerissene Serien und geplatzte Träume

Wenn 2007 bei mir schon Mau war, dann war 2008 Mau-Mau. Zumindest was sportliche Leistungen betrifft war das Jahr kaum noch zu unterbieten. Gerade mal zwei Marathönchen im Bummeltempo, kein einziger Ultralauf. Das war nicht das, was ich mir am Anfang des Jahres so vorgestellt hatte.
Woran lag es?
Zwischen Oktober 2007 und Anfang Februar 2008 hatte ich keine einzige Woche mit mehr als zwei Laufeinheiten. Das macht sich natürlich bemerkbar.
Der Versuch, ein wenig Gewicht auf der Strecke zu lassen, verlief nur am Jahresanfang recht erfolgreich. Ab Herbst kehrte sich die Gewichtskurve leider wieder um.
Im Frühsommer begann die Zeit in der sich ein Laufhindernis an das andere reihte und ein Training verhinderte oder zumindest erschwerte.
im Juni schmerzte der Nerv unter dem linken Fuß, im September kamen Schienbeinkantenprobleme angeflogen, im Oktober waren es mehrwöchige Magen-Darm-Probleme und im November merkwürdige Schmerzen am rechten Fuß. Dazu kamen dann ein paar Kurzurlaube mit eingeschränkten Laufmöglichkeiten und Änderungen im familiären Umfeld, die sich auch auf die Trainingsplanung auswirkten.

Ein paar Serien sind 2008 auch gerissen.
Beim Ennepetal-Lauf war ich bisher immer dabei. Da ließ ich die Serie bewusst reißen, weil ich keine Lust auf einen 10 km - Wettkampf hatte.
Beim Adventslauf der "KemnadeLakeRunners" und beim Glühweinlauf der Dortmunder "Endorphinjunkies", bei denen ich bisher auch immer dabei war, musste ich leider verletzungs- und formbedingt passen, war beim Adventslauf aber wenigstens passiv beim After-Run-Buffet dabei.

Ein paar Wünsche und Träume sind leider auch geplatzt. Kein 6-Stunden-Lauf, kein 12-Stunden-Lauf, kein richtiger 24-Stunden-Lauf. Und auch das Ziel, den Röntgen-Ultra zu finishen, muss wieder um ein Jahr verschoben werden.



Blick in den Rückspiegel: leistungsmäßig ein Jahr für die Tonne...


Die sonnigen Seiten: ein paar ganz besondere Läufe und nette Begegnungen

Die Höhepunkte des Laufjahres 2008 lagen eher im Erlebnisbereich als im sportlichen Bereich, obwohl die Teilnahme beim Hindernislauf "Strongman-Run" für mich beides miteinander vereinte.
Auch der Marathon auf der 400-Meter-Runde im Rahmen des Dortmunder 24-Stunden-Laufes mit der zeitweiligen Teilnahme in einer Staffel war eine leicht verrückte Aktion, die Spaß gemacht hat.
Ein weiteres Highlight war die Teilnahme an der Staffel im Rahmen des NRW-Tages, bei dem ich einen Staffelstab durch meine Heimatstadt bis nach Ennepetal tragen durfte.
Einen Kinderwagen schob ich dann - als Höhepunkt und vorläufiges Ende einer mehrmonatigen Hilfsaktion - im Rahmen des Spendenlaufes "Kinderhilfe-durch-Deutschland" durch Hagen.
Das waren alles ganz besondere Läufe, die mir noch lange positiv in Erinnerung bleiben werden und manch neue Laufbekanntschaft mit sich brachten.
Auch die Teilnahme als Helfer bei der 100-km-Station der "TorTour de Ruhr" hat viel Spaß gemacht

Zu den positiven Dingen im fast abgelaufenen Laufjahr gehörten aber auch die Trainingläufe mit Plaudereien und guten Gesprächen, in denen aus Unbekannten Laufbekanntschaften, aus Laufbekanntschaften Lauffreunde oder aus Lauffreunden Freunde wurden.

Für das neue Jahr gibt es schon wieder Wünsche und Ziele. Ob und inwieweit sich diese realisieren lassen wird sich zeigen, zumal das kommende Jahr aus privaten Gründen nur schwer planbar sein wird.
Aber als eher positiv denkender Mensch denke ich mir, dass nach einem sportlichen Tal auch wieder ein Berg kommen wird.
In einem Jahr wissen wir dann mehr…

Kommentare:

Frollein Holle hat gesagt…

Ich finde aber, Du siehst im Rückspiegel sehr zufrieden und fröhlich aus ;)
Was Verletzungsscheiß und geplatzte Träume angeht, davon kann ich ein Lied singen (lieber nicht!) - aber watt soll's, auf ein Neues! ;)
Und vielleicht sehen wir uns irgendwann mal wieder auf den magischen Runden in Troisdorf *feix*

Stefan hat gesagt…

@ Frollein Holle:

> Ich finde aber, Du siehst im Rückspiegel sehr zufrieden und fröhlich aus ;)

Da hatte ich auch gerade Dienstschluss... :-)

> Und vielleicht sehen wir uns irgendwann mal wieder auf den magischen Runden in Troisdorf *feix*

Gerne. Da mach ich dann aber ernst und spar mir den Klogang, damit Du nicht wieder heimlich überholen kannst ;-))

Highopie hat gesagt…

Moin Stefan alter Lauflöwe

Ich wünsche Dir für 2009 alles Gute, vor allem natürlich privat ;-) und das die Saison lauftechnisch wieder etwas besser wird. Wenn mal wieder was spendenmäßig ansteht, melde Dich, für sowas bin ich immer zu haben.
Gruß
vom
HIGHOPIE

Stefan hat gesagt…

@Highopie:

Danke, Thorsten! Auch Dir alles Gute für 2009!

ultraistgut hat gesagt…

Ach, Stefan,

blick nach vorne und nicht in den doofen Rückspiegel, vorne spielt das Leben, und ich bin sicher, 2009 wird für dich viel besser !

Das wünsche ich dir, Kopf hoch, Brust raus, geh' es vorsichtig an, und dann wird dein Blick in den Rückspiegel für 2009 bestimmt wesentllich günstiger aussehen.

Viel Glück !

Stefan hat gesagt…

@ Ultraistgut

> blick nach vorne und nicht in den doofen Rückspiegel

Na ja, ein wenig Rückblick, Analyse und (Selbst-)Kritik darf schon sein, denke ich.
Das hält mich aber nicht davon ab positiv ins neue Jahr zu schauen (und vielleicht aus Fehlern zu lernen).

Danke für Deine Wünsche und Dir auch ein ultragutes Laufjahr 2009!

Chris hat gesagt…

Schmeiss nicht gleich alles in die Tonne. So, wie du im Spiegel daherkommst, machst du das auch nicht.
Das 2008 ist auch wieder eine Treppenstufe nach oben. Nicht die Breite sondern die Höhe der Stufe bringt dich weiter.
Ich wünsch dir ein gutes 2009. Es ist ja scheinbar relativ einfach, das letzte zu toppen.. ;-))

Stefan hat gesagt…

@ Chris

Dann hoffe ich mal, dass die "Stufe 2009" nicht zu hoch für mich ist... ;-)